BY BONNIE BARKMEYER – EDITED BY CLAUDIA RAAB
Published here on ‘Deutsche in Melbourne’ – https://www.deutscheinmelbourne.net/

Zunächst Kopf and Kopf mit Kroaten

Es war ein kalter, regnerischer und windiger Freitag Nachmittag im Royal Park in Melbournes Stadtteil Parkville. Für die meisten Melbourner war es ein weiterer miserabler Wintertag.

Niederlage bei ersten International AFL-Cup der deutschen Mannschaft in Melbourne

Aber für die deutsche AFL-Nationalmannschaft, die 2017 zum erstenMal am International AFL-Cup teilnahm, war es sicherlich einer der spannendsten Tage des Jahres. Die “German Eagles” hatten es in ihr erstes internationales Endspiel in einer Australian Rules Football Meisterschaft geschafft. Deutsche in Melbourne berichtete.

Kopf an Kopf lagen die “German Eagles” zunächst mit ihren Gegnern, den “Croation Knights”. Doch am Ende zeigten sich die Kroaten doch stärker und gewannen mit 66 Punkten Vorsprung und einem Ergebnis von 11 Toren sowie 8 Punkten. Jedoch spiegelte Deutschlands Endergebnis nicht die harte Arbeit und den hohen Einsatz der deutschen Mannen wider, das sie dieses Spiel mit nur einem Tor und zwei sogenannten “behinds” sowie einem Ergebnis von einzig 8 Punkten verlieren ließen.

Deutscher Spieler Florian Neumann führte Team gut an

Die deutsche Nationalmannschaft mit ihrem australischen Trainer in Melbourne

Während das kroatische Team eine starke Präsenz auf der gesamten Spielfläche zeigten, konnten einige deutsche Spieler zeigen, was sie konnten und ihre Team anführen. Einer dieser Spieler war Martin Shuettoff mit der Nummer 55, der eines seiner toughesten Spiele spielte. Der Kapitän der “German Eagles” Florian Naumann zeigte seine Führungsqualitäten noch einmal gegen Ende des Spiels und spornte seine Teamkollegen bis zur letzten Sekunde an. Einer der jüngsten deutschen Spieler, Jakob Jung, wurde in der Mitte des ersten Viertels am Kopf getroffen und mußte mit Verdacht auf Gehirnerschütterung vom Platz genommen werden. Das hinderte ihn jedoch nicht daran, noch zahlreich den Ball in seine Hände zu bekommen, als er später wieder ins Spiel zurück kam.

Trainer Marc Woods versuchte nach dem dritten Viertel der Spielzeit seine Mannschaft zu ermutigen. “We´ve got one more quarter left of this entire tournament to put our bodies on the line and play as a team,” sagte er. “Let us give absolutely everything for our country.”

Australischer Trainer Mark Woods zufrieden mit deutscher Mannschaft

Der Sieg war letztlich wie ein Märchenende für die “Croation Knights” – auch für sie war wie für die “German Eagles” die Teilnahme an dem International AFL-Cup in Melbourne eine Premiere. Allerdings ist ihr Pokal-Regal bereits bestückt mit acht Euro Cup Medaillen. Doch auch, wenn sie nicht als Sieger aus dem Spiel hervorgegangen sind, können die deutschen Spieler stolz sein: Sie kamen Zweiter und besiegten in ihrer Division sowohl Pakistan als auch Indien als auch China. Der australische Trainer der “German Eagles” Mark Woods war daher stolz auf sein Team und sagte, dass dies “just the start of German footy” sei und die Jungs “should be proud of themselves. It was their first tournament on this side of the world.”

Dem Spielgeist der “German Eagles” hat die Niederlage jedoch keinen Abbruch getan und sie werden sicherlich beim nächsten AFL-Cup “bigger and better” als zuvor erscheinen.

ENGLISH TRANSLATION: 

It was a cold, wet and windy Friday afternoon at Royal Park in Melbourne. For most people, it was just another miserable winter day, but for the German national AFL team it was one of the most exciting days of the year. The ‘German Eagles’ had made it into their first ever Grand Final in an international Australian Rules football tournament.

The Men’s Division 2 grand final saw the German Eagles go head-to-head with the Croatian Knights for an all-European ending to the International Cup. Unfortunately, it was Croatia who were crowned the champions on the day, who won by 66 points – 11 goals and 8 points. Germany’s final score was not a reflection of the effort and hard work they put into the whole tournament, finishing the game with just 1 goal and 2 behinds for a total score of 8 points.

While the Croatian team were a strong presence in all areas of the ground, there were a few German players who were able to step up and lead their team. One of those players was Martin Shuettoff, number 55 for the German Eagles, who played a tough game and put his body on the line in Germany’s defensive end. The Eagle’s captain Florian Naumann exhibited his leadership skills one last time, encouraging his team all the way through to the final seconds of the game. Germany’s young gun Jakob Jung received a big hit to the head in the middle of the first quarter and we saw him being taken off the oval with a possible concussion. This didn’t stop him getting his hands on the ball many times in the midfield as he came back on the ground later in the game.

Trailing by 36 points at three quarter time, coach Woods continued to implore his side to end the tournament on a positive note.

“We’ve got one more quarter left of this entire tournament to put our bodies on the line and play as a team,” he said.

“Let’s give absolutely everything for our country.”

The victory was a fairy-tale ending for the Croatian Knights, who were competing in the International Cup for the first time. This premiership will be another inclusion to their impressive trophy cabinet, which already has eight Euro Cup medals. For the German’s, the Grand Final was a disappointing end to a stellar tournament. Also playing in their first International Cup, the Eagles finished second in Pool 2 and defeated China by 28 points in the Preliminary final.

Though disappointed by the result, German coach Mark Woods said he was proud of his side’s overall tournament and that this was “just the start of German footy”.

“[They] should be proud of themselves,” he said.

“It was their first tournament on this side of the world.”

The German Eagle’s spirit was not broken and there is no doubt they will return to their next competition bigger and better than ever. As the siren sounded the Croatian players and fans ran onto the field to celebrate the victory. The Croatian Knights were expected to be one of the better sides in the tournament, but no one expected them to be so dominant.